Sauber
Elektrofahrzeuge und Strom aus Wind oder Sonne sind ideale Partner – mobil und emissionsfrei.

Sparsam
ist, Energie wirksam einzusetzen und in reine Bewegung umzuwandeln.

Schonend
ist der Umgang mit Ressourcen, wenn auch das Vorher und Nachher mit berücksichtigt wird.

Praktisch
Alltagstauglicher Einstieg: Für jeden Einsatz das passende Elektromobil.

Terminal Truck

Entwicklung eines batteriebetriebenen Terminal Trucks und Erprobung in einem Feldversuch in deutschen Containerumschlagbetrieben

Projektpartner:

  • Terex MHPS GmbH, Düsseldorf, (Koordinator)
  • HHLA Container-Terminal Altenwerder GmbH, Hamburg
  • ifeu-Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH
  • REFU Elektronik GmbH, Pfullingen
  • Hermann Paus Maschinenfabrik GmbH, Emsbüren
  • Neuss Trimodal GmbH, Neuss

Laufzeit:

01.06.2012 bis 31.08.2015

Kurzdarstellung:

In Binnen- und Seehäfen kommen für den Transport von Containern vom Kai zu Lagerbereichen oder Bahnverladeplätzen hauptsächlich Terminal Trucks (eigenständige Zugmaschinen) zum Einsatz, um entsprechende Trailer oder Sattelauflieger zu transportieren. Das Gesamtzuggewicht der Fahrzeuge beträgt bis zu 200 Tonnen. Da zum einen der Wirkungsgrad dieselbetriebener Terminal Trucks nur 30 Prozent erreicht und andererseits allein der Kraftstoffverbrauch eines Trucks ca. 35.000 Liter pro Jahr beträgt, sind aus Sicht des Umwelt- und Klimaschutzes alternative Lösungen dringend notwendig.

Ziel des Projekts Terminal Truck ist daher die Entwicklung rein batterie-elektrisch betriebener Terminal Trucks für den Einsatz zum Containerumschlag. Dabei wird sowohl eine Variante entwickelt, bei der die Traktionsbatterie im Truck integriert ist, als auch eine Variante mit Batterieintegration im Trailer. Zwei Feldtests – im Binnenhafen Neuss und im Hamburger Seehafen – sollen die Praktikabilität der Fahrzeuge belegen. Ziel ist es dabei auch, die Potenziale zur Senkung globaler und lokaler Emissionen im Bereich des Schwerlasttransports und der Logistikbranche aufzuzeigen.

Ein Schwerpunkt der Arbeiten am Fahrzeug ist die Entwicklung des elektrischen Antriebsstrangs, der z. B. für höhere Maximalgeschwindigkeiten ausgelegt werden muss. Die Antriebsmomente müssen deshalb in einem hohen Drehzahlbereich abgerufen werden können. Dafür sind geeignete Kombinationen von Elektromotor und Getriebe zu untersuchen. Eine weitere Herausforderung besteht bei der Variante des Containertransports, bei der der Truck vom Trailer am Lagerort getrennt wird. Hier ist aufgrund des limitierten Bauraums im Truck der Einsatz von Lithium-Ionen-Batterien notwendig.

Bei erfolgreichem Projektabschluss sollen sukzessive die vorhandenen dieselbetriebenen Fahrzeuge in den beiden Häfen ersetzt werden. Dies führt zu einer deutlichen CO2-Einsparung und zur Reduzierung der lokalen Emissionen. Weiterhin planen die Projektpartner eine mittelfristige Vermarktung des elektrifizierten Terminal Trucks als Konsortium (z. B. Joint Venture). Angesichts der ökologischen Vorteile und bei zu erwartenden steigenden Kraftstoffpreisen wird das Potenzial mittelfristig auf 10 Prozent des Marktanteils abgeschätzt.

Weitere Informationen:

Projektflyer Terminal Truck (PDF)