Sauber
Elektrofahrzeuge und Strom aus Wind oder Sonne sind ideale Partner – mobil und emissionsfrei.

Sparsam
ist, Energie wirksam einzusetzen und in reine Bewegung umzuwandeln.

Schonend
ist der Umgang mit Ressourcen, wenn auch das Vorher und Nachher mit berücksichtigt wird.

Praktisch
Alltagstauglicher Einstieg: Für jeden Einsatz das passende Elektromobil.

LithoRec II

Neu erschienen: Ökobilanzen zum Recyclingverfahren LithoRec II für Lithium-Ionen-Batterien

Recycling von Lithium-Ionen-Batterien

Projektpartner:

  • Rockwood Lithium GmbH, Frankfurt (Koordinator)
  • Audi AG, Ingolstadt
  • Electrocycling GmbH, Goslar
  • H. C. Starck GmbH, Goslar
  • Hosokawa Alpine AG, Augsburg
  • I+ME Actia GmbH, Braunschweig
  • Solvay Fluor GmbH, Hannover
  • Technische Universität Braunschweig
  • Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • Volkswagen AG, Wolfsburg

Laufzeit:

01.07.2012 bis 30.06.2015

Kurzdarstellung:

Mit der frühzeitigen Entwicklung von Recyclingverfahren für Li-Ionen-Traktionsbatterien kann auch ein wichtiger Beitrag zur zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Automobil- und Zulieferindustrie geleistet werden. Zudem sind die Verfahren zur Rückgewinnung von Lithium, Kobalt und weiteren Rohstoffen sowohl von ökologischer als auch von strategischer Bedeutung für die Sicherung von Rohstoffen für die Batterieproduktion in Deutschland.

Hauptziel des Verbundprojektes „LithoRec II“ ist daher die Entwicklung von mechanischen, thermischen und chemischen Verfahren zum Recycling von Lithium-Ionen-Traktionsbatterien. Untersucht werden dabei die Prozesse von der Deaktivierung von Batterien und Zellen über die automatisierte Demontage der Batterien bis hin zur Zerkleinerung und Klassierung der verschiedenen Materialfraktionen.

Um eine hohe Rückgewinnungsquote zu erzielen, werden auch das Recycling der Elektrolyte (Leitsalze und Lösungsmittel) und der Anodenbeschichtungen (Graphit) untersucht. Parallel zu den Forschungsarbeiten werden die beteiligten acht Industrieunternehmen und zwei Hochschulen eine Pilotanlage errichten und betreiben, die alle Prozessschritte von der Entladung der Batterien bis zur Separation und Klassierung verschiedener Materialfraktionen umfasst. Die separierten Aktivmaterialien werden in die bei der Rockwood Lithium GmbH bereits vorhandenen hydrometallurgischen Aufbereitungsanlagen überführt, um so Lithiumhydroxid und weitere Übergangsmetallsalze zurück zu gewinnen. Durch die anschließende Herstellung von Ni-, Co- und Mn-Lösungen und deren Verarbeitung zu Aktivmaterial soll überprüft werden, ob sich recyceltes Material wieder zur Synthese  von neuem – für Traktionsbatterien geeignetem – Kathodenmaterial eignet.

Ein weiteres Projektziel ist die Erstellung einer Ökobilanz zum Nachweis der Umweltvorteile gegenüber der Gewinnung aus Primärrohstoffen.

Insgesamt ist es Ziel des Verbundprojektes „Lithorec II“, hohe Recyclingquoten zu erreichen und die Grundlagen für eine wirtschaftlich tragfähige Verwertung von Lithium-Ionen-Traktionsbatterien in Deutschland zu schaffen. In Verbindung mit den beim Projektpartner Rockwood Lithium GmbH vorhandenen Pilotanlagen zur Lithiumaufbereitung kann so eine geschlossene Wertschöpfungskette dargestellt werden.

Weitere Informationen: