E-Ramo

Integration von elektrischen Radnabenmotoren in vorhandene herkömmliche Antriebstechnologie zur Verbesserung des CO₂-Wertes und der allgemeinen Lärmreduktion
E-Ramo E-Ramo

Die Nachrüstung von konventionellen Pkw mit einem zusätzlichen elektrischen Antriebsstrang ist ein noch weitgehend unerschlossenes Marktsegment. Dabei kann gerade diese Alternative zur Anschaffung eines neuen Hybridfahrzeugs ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zu einer hohen Marktdurchdringung der Hybridtechnologie im Pkw-Verkehr sein. Insbesondere im Bereich der Taxibetriebe besteht aufgrund des erheblichen Anteils an Fahrten im innerstädtischen Bereich ein hohes Potenzial zur Energieeinsparung.

An dieser Stelle knüpft das Vorhaben E-Ramo an. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines auf Radnabenmotoren basierenden Hybridsystems, das in ein konventionell betriebenes Fahrzeug (hier Mercedes Benz E-Klasse) integriert werden soll. Daneben wird das Fahrzeug mit einer Lithium-Ionen-Batterie ausgestattet, die über rekuperatives Bremsen wieder aufgeladen wird. Die Wiederaufladung erfolgt in diesem Fall über die Radnabenmotoren, die also nicht nur zum Antrieb dienen, sondern als Generatoren auch die mechanische Energie beim Bremsen in elektrische Energie umwandeln und in die Batterie einspeisen können. Dabei ist die Technologie so ausgelegt, dass das Fahrzeug auf kurzen Strecken auch rein elektrisch betrieben werden kann.

Um die Potenziale der Technologie in einem der möglichen Hauptanwenderkreise wie dem Taxibetrieb zu untersuchen, wird im zweiten Teil des Vorhabens der Prototyp in einer dreimonatigen Testphase erprobt. Hierbei werden im Rahmen von Fahrversuchen auf einer zertifizierten Teststrecke vor allem Erkenntnisse zu Reichweite, Rekuperation, Effizienz, Geräusch- und Schadstoffemissionen sowie zum CO₂-Ausstoß gewonnen. Aber auch das Fahr- und Bremsverhalten, Sicherheitsaspekte und fahrerbezogene Eigenschaften werden Inhalt der Untersuchungen sein. Das Vorhaben kann völlig neue Aufschlüsse über die Potentiale des Taxibetriebs für Elektromobilität geben.

Kurz- und mittelfristig kann eine breitere Nutzergruppe für nachgerüstete Fahrzeuge erschlossen werden. Hierzu gehören neben dem Taxibetrieb, z. B. auch Außendienstleistungen oder öffentliche Nutzergruppen, wie die Polizei.