E-Busse für Darmstadt

Beschaffung von 28 Elektrobussen für die HEAG mobilo GmbH

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt setzt sich eingehend mit den durch den Klimawandel notwendigen Maßnahmen der Klimaanpassung und des Klimaschutzes auseinander. Hierfür hat sie 2013 ein ausführliches Klimaschutzkonzept erstellt. Teil dieses Konzeptes ist der Einsatz von Elektrobussen im städtischen ÖPNV. Neben dem Klimaschutz ist die Luftreinhaltung und Lärmreduzierung aus dem Verkehr ein weiteres dringendes Anliegen der Stadt. Darmstadt gehört mit zu den am stärksten mit Stickoxiden belasteten Städten in Deutschland. Daneben werden die vom Umweltbundesamt veröffentlichten Werte für gesundheitsschädlichen Lärm in vor allem durch den Straßenverkehrslärm deutlich  überschritten. 

Ziel des Vorhabens ist es, mit der Neuanschaffung von 28 Elektrobussen (16 Solo- und 12 Gelenkbusse) und deren Einführung in den Linienbetrieb eine Systemumstellung bei der HEAG mobilo hin zum elektromobilen ÖPNV einzuleiten. Dafür will die HEAG mobilo in Zusammenarbeit mit dem städtischen Energieversorger ENTEGA AG eine erfolgreiche Sektorenkopplung im Bereich  Verkehr  realisieren. Hierfür werden die HEAG mobilo und ENTEGA erstmals in Deutschland ein  Kooperationsmodell realisieren, bei dem das Energieversorgungsunternehmen eigenverantwortlich die Ladeinfrastruktur für ein Elektrobussystem errichtet und betreibt. Außerdem werden die organisatorischen  und  administrativen  Rahmenbedingungen  eines  Kooperationsmodells zwischen ÖPNV-Betrieb und Energieversorgung entwickelt.

Die  aus dem Elektrobusbetrieb gewonnen Erfahrungen sollen wertvolle Erkenntnisse mit Blick auf die weitere Systemumstellung liefern. Gleichzeitig sollen wichtige Schlüsselqualifikationen zum flächendeckenden Betrieb von Elektrobussen im Unternehmen geschaffen werden. Darüber hinaus werden im Zuge des Vorhabens Daten von Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur erhoben, die dem Minimaldatenset Bus aus den Minimaldatensets zur Erhebung von Forschungsdaten in der Elektromobilität entsprechen. Die Daten werden im Rahmen der programmatischen Begleitforschung des BMU bezüglich ökologischer, technischer und effizienzbezogener Fragen ausgewertet.