Elektrobusse für den ÖPNV im Westen der Freien und Hansestadt Hamburg (VHH)

Mit der im Vorhaben geplanten Beschaffung und des Einsatzes von 32 neuen E-Bussen am Standort Schenefeld im Westen Hamburgs verfolgt die VHH strategisch weiter das ambitionierte Ziel, ab 2020 ausschließlich emissionsfreie Fahrzeuge für die Verkehre der Freien und Hansestadt Hamburg anzuschaffen. Durch die Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen können die Umwelteffekte der eingesetzten E-Busse besonders im Ballungsgebiet einer Großstadt wie Hamburg einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten. Im Jahr 2004 stellte die Stadt bereits erstmalig einen Luftreinhalteplan auf und unternahm große Anstrengungen zur Verbesserung der Luftqualität. Wie in fast allen deutschen Großstädten kommt es dennoch insbesondere in den Sommermonaten zu Überschreitungen der Grenzwerte. Neben dem Luftreinhalteplan verfolgt die Stadt Hamburg mit ihrem Lärmaktionsplan auch Verbesserungen im Rahmen der EG-Umgebungslärmrichtlinie.

Um den Beitrag zur Erreichung der Klimaziele zu quantifizieren, wurden die möglichen Einsparungen der Emissionen berechnet. Um den Effekt der E-Busse für Luftemissionen zu berechnen wird der bezogene 100% Ökostrom komplett emissionsfrei zugrunde gelegt. Im Jahr 2018 erreichte die VHH 404 Mio. Personenkilometer (Pkm), das bedeutet je Fahrzeug 758.500 Pkm. Für 30 der Fahrzeuge wird jeweils ein EURO V Dieselfahrzeug ausgemustert werden. Für die zwei weiteren Gelenkbusse als Mehrbeschaffung wurde als Vergleich ein EURO VI herangezogen. Daraus ergeben sich folgende mögliche Einsparungen im Projekt:

  • Tank-to-Wheel Betrachtung:  1.664,16 t (CO2) und 8,23 t (NOx) pro Jahr
  • Well-to-Wheel Betrachtung: 1.926,16 t (CO2) und 9,16 t (NOx) pro Jahr

Im Zuge des Vorhabens werden Daten von Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur erhoben, die dem Minimaldatenset Bus aus den Minimaldatensets zur Erhebung von Forschungsdaten in der Elektromobilität entsprechen. Die Daten werden im Rahmen der programmatischen Begleitforschung des BMU bezüglich ökologischen, technischen und effizienzbezogenen Fragen ausgewertet.