NeMo

Neue Mobilität Osnabrück Elektrifizierung des ÖPNV in Osnabrück

Vor dem Hintergrund der Diskussion um die Endlichkeit fossiler Energieträger, den damit einhergehenden Kostensteigerungen bei der Beschaffung von Treibstoff und den erhöhten Anforderungen an die Reduktion von lokalen Emissionen wie Lärm und Luftschadstoffen haben die Stadtwerke Osnabrück als 100%ige Tochter der Stadt Osnabrück eine Strategie entwickelt, wie sie diese Herausforderungen bewältigen und ihren Beitrag zu mehr Klimaschutz und Lebensqualität in Osnabrück erbringen können.

Unter dem modalübergreifenden Motto „Ich-fahr-Strom“ ist die Elektrifizierung des ÖPNV in Osnabrück ein Kernstück dieser Strategie. Hierbei sollen schrittweise alle Diesel- durch Batteriebusse ersetzt werden. Die Umstellung erfolgt in zwei parallel und zeitlich versetzt laufenden Einführungsphasen. Die erste Phase, auf die sich das Vorhaben NeMo bezieht, sieht die schrittweise Einführung von 62 Batteriegelenkbussen auf neu zu installierenden MetroBuslinien M1 – M5 ab dem Jahr 2019 vor. Damit werden durch die Zusammenführung von fahrgaststarken Linienästen ca. 56 Prozent des Stadtverkehrs bis zum Jahr 2022 konsequent auf emissionsfreie Antriebe umgestellt.

Die zweite Phase sieht die Umstellung des zukünftigen Stadtbusnetzes auf Batteriebusse ab dem Jahr 2021 vor. Das Stadtbusnetz erschließt die weniger fahrgaststarken Bereiche Osnabrücks sowie die lokalen Stadtteilzentren. Dabei werden auch kleinräumigere Erschließungen vorgenommen und voraussichtlich Batteriebusse mit reiner Nachtladung im Betriebshof zum Einsatz kommen, da die Tagesfahrleistungen im Schnitt geringer sind.

Durch den Einsatz der Batteriegelenkbusse auf den MetroBuslinien werden jährlich mehr als 4,4 Mio. Fahrzeugkilometer von Diesel- auf emissionsfreie Antriebe umgestellt. Mit den dabei eingesparten CO2-Emissionen in Höhe von rund 7.059 Tonnen pro Jahr sowie den vermiedenen Luftschadstoffen, insb. im Osnabrücker Stadtzentrum, erfüllt das Vorhaben die förderpolitischen Ziele des Förderprogramms. Dies gilt ebenso in Bezug auf die Verringerung fahrzeugspezifischer Lärmemissionen, da Batteriebusse deutlich leiser als Dieselbusse sind und somit einen aktiven Beitrag zur Lärmminderung in Osnabrück leisten werden.

Im Zuge des Vorhabens werden Daten von Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur erhoben, die dem Minimaldatenset Bus aus den Minimaldatensets zur Erhebung von Forschungsdaten in der Elektromobilität entsprechen. Die Daten werden im Rahmen der programmatischen Begleitforschung des BMU bezüglich ökologischen, technischen und effizienzbezogenen Fragen ausgewertet.

Weitere Informationen