CollERS II

International research collaboration Electric Road Systems II

Ziel des Projektes CollERS II ist es, Ergebnisse aus den Feldversuchen in Deutschland und Schweden zur Nutzung von elektrischen Straßensystemen (engl.: electic road systems, kurz: ERS) für die Dekarbonisierung des straßengebunden Schwerlastgüterverkehrs und der dazugehörigen Begleitforschung zusammenzutragen. Diese sollen in einem europäischen Kontext dargestellt sowie mit europäischen Partnern geteilt werden, um gemeinsam langfristige Strategien zur grenzübergreifenden Implementierung der Systeme zu entwickeln. Dabei wird auf die seit 2017 bestehende Innovationspartnerschaft zwischen Deutschland und Schweden aufgebaut. Ziel ist es darüber hinaus, im Laufe des Projektes weitere europäische Partner wie z. B. Frankreich oder Dänemark in die Diskussion zu integrieren.

Der technische Fokus der Partner aus Deutschland liegt auf der Untersuchung der Potenziale von Oberleitungen für ERS, da sich diese bereits in den drei Feldversuchen in Hessen, Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg in der praktischen Erprobung im öffentlichen Raum befinden. Darüber hinaus sollen die Potenziale von Stromschienen und induktiven Technologien untersucht werden. Die Potenziale von ERS sollen zudem mit weiteren emissionsfreien Ansätzen im Straßengüterverkehr, wie der Nutzung von Brennstoffzellen oder rein-batterieelektrischen Fahrzeugen mit einer stationären Ladeinfrastruktur, verglichen bzw. deren Synergien herausgestellt werden. Neben der Technologiebewertung finden dabei auch regulatorische und ökonomische Gesichtspunkte sowie Aspekte zur gesellschaftlichen Akzeptanz Berücksichtigung.

Im Ergebnis des Projektes sollen konkrete Handlungsempfehlungen für einen europäischen Ausbau von ERS-Technologien zur Dekarbonisierung des straßengebundenen Schwerlastgüterverkehrs entwickelt werden. Ausgangspunkt dafür soll ein europäisches Kernnetz entlang von TEN-T-Korridoren darstellen.