CONVertER for Trucks

Um den CO2-Ausstoß im straßengebundenen Güterverkehr zu senken, ist der Umstieg von herkömmlichen Verbrennungsmotoren auf elektrische Antriebe unumgänglich. Oberleitungen für Lastkraftwagen bieten hinsichtlich ökologischer als auch ökonomischer Faktoren eine effektive Option, den Verkehr auf Autobahnen zu elektrifizieren. Um den Ausbau der benötigten Infrastruktur zu reduzieren, bietet sich eine abschnittsweise Ausstattung mit Oberleitungen als eine effiziente Versorgungslösung an. Um auch außerhalb von oberleitungsgeführten Strecken fahren zu können, verfügen die Lastkraftwagen über eine Batterie. Diese sollen an den elektrifizierten Abschnitten der Autobahnen über einen Pantographen und ein leistungselektronisches Ladegerät wieder aufgeladen werden. Die Anforderungen an das Ladegerät sind eine hohe Leistung, eine galvanische Trennung bei hoher Leistungsdichte sowie Sicherheitskonzepte für die Fahrzeugintegration, bei gleichzeitig akzeptablen Kosten.

Im Zuge des Projekts ConverT wird erstmalig ein modulares, hochintegriertes leistungselektronisches Ladegerät für Oberleitungs-LKW (OL-LKW) in einem Leistungsbereich von 200 kW entwickelt und aufgebaut. Dieses wird durch Verwendung von Siliziumkarbidhalbleitern eine drastisch erhöhte Schaltfrequenz und deutlich geringeres Gewicht und Volumen aufweisen. Durch die innovativen Ansätze soll das Forschungsmuster höchste Effizienz (>95 %) zeigen. Um die kommerzielle Fertigbarkeit aufzuzeigen und zusätzlich den benötigten Bauraum zu verringern, werden außerdem additiv gefertigte Umformwerkzeuge zur Herstellung von seriennahen Verbindungselementen für die modularen, leistungselektronischen Blöcke erforscht und erprobt.